Ehrenmedaille der Stadt Gerlingen in Gold für einen Großen: Dr. Wolfgang Weng, Gerlingen

(Gerlingen) Am 10. Januar 2008 fand im Sitzungssaal des Gerlinger Rathauses die Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt Gerlingen in Gold an Herrn Dr. Wolfgang Weng durch Bürgermeister Georg Brenner statt. Unter den Gästen befanden sich zahlreiche Politgrößen aus ganz Baden-Württemberg, darunter Harald Leibrecht MdB und Michael Theurer MdL – beide FDP. Brenner zitierte in seiner Laudatio Theodor Heuss mit folgenden Worten: „Politik ist nie bequem.“ Dies könnte Wolfgang Wengs Wahlspruch gewesen sein. Klaus Kinkel habe ihn einmal auch als „demokratisches Urgestein“ beschrieben.

Herr Dr. Weng war seit Beginn seines politischen Wirkens im Jahre 1975 Mitglied mit Sitz und Stimme in allen Gremien unserer Demokratie. Nach seinem Zuzug nach Gerlingen 1974, kurz nach Eröffnung seiner Apotheke, bereits von 1975 bis 1983 Stadtrat in Gerlingen, Kreisrat, Regionalrat, Landtagsabgeordneter, von 1983 bis 1998 Bundestagsabgeordneter, Mitglied der Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt, darüber hinaus stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, 13 Jahre lang haushaltspolitischer Sprecher und Mitglied des Haushaltsausschusses. Dies in einer Zeit, in der die FDP mit in der Regierung saß. Er ist Mitglied des FDP-Landesvorstands und Ehrenvorsitzender des FDP-Kreisverbands Ludwigsburg.

Bürgermeister Brenner erklärte weiter, Weng wäre es auch gewesen, der Größen wie Hans-Dietrich Genscher, Klaus Kinkel, Klaus Töpfer und Rita Süßmuth zu Besuchen nach Gerlingen geholt hätte. Gerlingen hätte ihm viel zu verdanken, darunter auch die Erwähnung in allen Dokumenten des Deutschen Bundestags, in denen der Name Weng auftaucht. Herr Dr. Weng hatte den damaligen Bundestagspräsidenten Jenninger darum gebeten, dass hinter seinem Namen stets „Gerlingen“ stehen sollte. Dem wurde stattgegeben.

Weng selbst sagte zu seiner Verleihung: „Ich freue mich, bin dankbar und auch ein wenig stolz.“ Um den Gästen zu begründen, dass er die höchste Ehrung der Stadt Gerlingen tatsächlich verdient habe, zählte er in bekannt schalkhafter Manier einige seiner größten Verdienste auf. Auch um zu zeigen, dass Politik bewegen kann.

Er konnte bei einigen Projekten direkt helfen, etwa durch Beschaffung von Sondermitteln des Bundes für den letzten Tunnelabschnitt der Stadtbahn oder der Renaturierung der Glems, bei der es ihm sogar gelang, den damaligen Umweltminister Klaus Töpfer zu einem Termin vor Ort zu gewinnen. Und das in einer Zeit, in der Umweltschutz noch nicht so groß geschrieben wurde wie heute. Auch geht der Kreisverkehr im Herzen Gerlingens auf eine Idee Herrn Dr. Wengs zurück, der diese aus Tübingen mitgebracht hat.

Herr Dr. Weng bedankte sich bei seinem Umfeld, seiner Frau Claudia, seinen beiden Söhnen, seinen Freunden und Wegbegleitern für die Unterstützung, die er in den Jahren der Politik erfahren durfte.

Der FDP-Kreisverband Ludwigsburg gratuliert herzlich zur Verleihung der Ehrenmedaille in Gold: Herrn Dr. Wolfgang Weng, Gerlingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert.