Buschmann: „Interessenausgleich jenseits von Planwirtschaft und Kirchturmpolitik“

(Besigheim) Auf der vergangenen Vorstandssitzung des FDP-Kreisverbands Ludwigsburg nominierte dieser Kai Buschmann aus Remseck einstimmig zum Spitzenkandidaten für die kommende Regionalwahl. Buschmann (44) ist Schulleiter einer Privatschule in Stuttgart-Degerloch und war von 2001 bis 2006 Stadtrat in Remseck am Neckar. Der Verband Region Stuttgart ist die politische Ebene der Region Stuttgart in Form einer Körperschaft des öffentlichen Rechts mit der direkt gewählten Regionalversammlung. Circa 1,7 Millionen Wahlberechtigte in der Region Stuttgart können mit der Regionalwahl alle 5 Jahre entscheiden, wer ihre Interessen in der Regionalversammlung vertritt.

Buschmann zu seiner Nominierung: „Viele Kommunen sind mit der Regulierungswut der Region Stuttgart massiv unzufrieden. Es erscheint mir unverständlich, weshalb Aufgaben, die von den Kommunen selbst geschultert werden können, von der Region an sich gerissen werden. Die FDP sieht es als ihre Aufgabe an, gegen diesen Missstand anzugehen, der zum Teil schon an Planwirtschaft erinnert. Ich möchte kritisch begleiten und dafür einstehen, dass sich diese Verwaltungsebene nicht auf Kosten der Gemeinden und Landkreise weiter vergrößert, wie es Verwaltungsebenen zu tun pflegen. Mir ist es zudem ein großes Anliegen, die Region greifbarer für den Bürger zu gestalten. Die Region muss bürgernaher werden. Wichtig ist mir auch, dass Schluss damit sein muss, dass Bürgermeister und Oberbürgermeister in der Regionalversammlung vertreten sind. Die Region darf die Kommunen in ihren Handlungsspielräumen nicht auf Null bringen. Umgekehrt kann es nicht sein, dass Oberbürgermeister ihre Einzelinteressen auf Kosten anderer Kommunen über die Region durchzusetzen versuchen. Nur so kann die Region eine glaubhafte Plattform für Interessenausgleich und gemeinsames Handeln werden.“

Kai Buschmann war 2006 aus dem Remsecker Gemeinderat ausgeschieden als er Schulleiter der Waldschule Degerloch, ein privates Gymnasium und Realschule, wurde. „Nach drei Jahren in der neuen Position ist wieder Raum für das politische Ehrenamt“, so Buschmann. Buschmann ist auch Mitglied im FDP-Landesvorstand und stellvertretender Kreisvorsitzender der Liberalen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert.