Artikel getagged "Rouven Süpfle"

Fahrradtour durch das Bottwartal

Teilnehmer der Fahrradtour aus den OVs Beilstein und Marbach

Teilnehmer der Fahrradtour aus den OVs Beilstein und Marbach

Am Sonntag 10.7 gab es eine von der FDP Region Marbach durchgeführte Fahrradtour durchs Bottwartal. Einen Zwischenstopp legten die Radler u.a. Nico Weinmann MDL aus Heilbronn, beim Jugendfußballturnier ein, und konnten sich dort stärken bevor es zurückging nach Marbach.

Wir haben uns als FDP Ortsverbände zum Ziel gesetzt, das wir das Thema Verkehr im Bottwartal vom Anfang bis zum Ende denken und es keine partiellen Lösungen dafür geben kann.

„Arztpraxis ist keine Lizenz zum Gelddrucken“

Der Landtagskandidat Dr. Dieter Baumgärtner sprach sich am Donnerstag im Rahmen seiner Ansprache auf der Ortsmitgliederversammlung der FDP Region Marbach für den Erhalt der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum aus. Dazu müssen sichere Rahmenbedingungen und günstige Konditionen für die Mediziner geschaffen werden. „Die Versorgungszentren, in denen viele Fachrichtungen unter einem Dach praktizieren, halte ich für ein attraktives Zukunftsmodell – gerade auch für die nachfolgende Ärztegeneration“, so der Allgemeinmediziner aus Bietigheim-Bissingen. Andererseits seien Einzelarztsitze in der Fläche für eine umfassende medizinische Versorgung der Bevölkerung weiterhin notwendig. Sie sollen durch zusätzliche Anreize gestärkt werden. „Auch unsere Krankenhäuser werden sich am Markt behaupten können, wenn sie sich miteinander vernetzen, sich spezialisieren und zu einer intelligenten Arbeitsteilung bei der Patientenversorgung kommen“, fügte Baumgärtner in seinem Fazit hinzu.

Bildung: Vielfalt statt Einfalt

Im zweiten Teil seiner Rede ging Baumgärtner noch auf die Bildungspolitik ein. „Wir dürfen das Gymnasium nicht in der Gemeinschaftsschule versenken“, sagte er. Die FDP stehe für Vielfalt, statt für Einfalt. Dabei müsse sich die Gemeinschaftsschule dem Wettbewerb mit dem Gymnasium und der Realschule stellen. „Die Eltern haben bei uns das letzte Wort, wenn es darum geht zu entscheiden, auf welche Schule ihre Kinder gehen sollen“, stellte Baumgärtner in seinem Abschlussplädoyer klar.

Rouven Süpfle
OV Region Marbach

 

FDP Region Marbach neu aufgestellt

Die Freien Demokraten in der Region Marbach haben am Donnerstag, den 14.01.2016, auf ihrer Ortsmitgliederversammlung in Steinheim Rouven Süpfle zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt. Er übernimmt damit die Nachfolge von Florian W. Kempf, der aus beruflichen Gründen das Ländle verlassen hat. „Ich freue mich auf die Herausforderung, die Freien Demokraten in der Kommunalpolitik wieder zu etablieren und hoffe dabei auf ein starkes Ergebnis bei den Landtagswahlen aufbauen zu können“, so der 29-jährige Realschullehramtsanwärter in seiner Vorstellungsrede. Dabei passt es, dass die thematischen Schwerpunkte der Landespartei die Themen der Region wiederspiegeln. „Als Pendler habe ich in der Vergangenheit meine Erfahrungen mit dem überlasteten Verkehrsnetz im Bottwartal gemacht, da muss etwas passieren“, so der neue Ortsvorsitzende. Geht es nach den Freien Demokraten, dann würde aus den Mitteln der Landesstiftung eine Zukunftsinitiative in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verbesserung von Verkehrs- und Breitbandinfrastruktur aufgelegen werden. Der Vorstand wird von Christian Stumpf (Stellvertreter) und Stefan Hollenbacher (Schatzmeister) vervollständigt.

Die Grußworte des Abends hielten der Landtagskandidat Dr. Dieter Baumgärtner, Wolfgang Behr (FDP Beilstein) und Kai Buschmann (Kreisvorsitzender). Die FDP Region Marbach bedankt sich außerdem bei Nora Jordan-Weinberg und Hanspeter Gramespacher für die organisatorische Unterstützung.

fdp23

v.l.: Wolfgang Behr, Rouven Süpfle, Stefan Hollenbacher, Hanspeter Gramespacher, Kai Buschmann, Christian Stumpf, Dr. Dieter Baumgärtner

FDP Region Marbach besucht die Feierlichkeiten zur Verleihung des Schillerpreises an Regisseurin Andrea Breth

Bürgermeister Jan Trost überreicht den Schillerpreis an Andrea Breth

Bürgermeister Jan Trost überreicht den Schillerpreis an Andrea Breth

An Friedrich Schillers 256. Geburtstag (10.11.15) folgten Vertreter unseres Ortsverbandes einer Einladung der Stadt Marbach zur feierlichen Verleihung des Schillerpreises 2015 an die Theaterregisseurin Andrea Breth aus Wien. Mit dem Preis ehrt die Stadt alle zwei Jahre Personen, welche die Denktradition Schillers in besonderer Weise am Leben erhalten. Andrea Breth überzeugte die Jury mit ihren Inszenierungen der Schillerdramen „Maria Stuart“ und „Don Carlos“. Besonders die zeitlosen Botschaften, die Schiller über seine Werke den Rezipienten ans Herz legt, würden in den Aufführungen der Regisseurin für ein breites Publikum verständlich aufbereitet.

Eine sehr kurzweilige Laudatio hielt der Theaterkritiker Dr. Gerhard Stadelmaier. Er beschrieb sehr lebendig, dass die Kommunikation zwischen der Theatermacherin und ihm nur über die Bühne bzw. die Zeitung stattgefunden habe. Stadelmaier hob zudem seine Sorgen über die Entwicklung des deutschen Kulturjournalismus hervor, der ausführliche Theaterkritiken zugunsten von schlichten Interviews wegrationalisieren würde. Breth brachte in ihrer Dankesrede hingegen ihre Skepsis gegenüber dem immer geringeren Stellenwert von Kultureinrichtungen zum Ausdruck. Theater könne sich nicht wirtschaftlich rechnen, aber es trage zum Erhalt von Sprache und Kultur bei, so die Preisträgerin sinngemäß. Musikalisch wurde die Veranstaltung in der Stadthalle Schillerhöhe vom Verein Sinfonia Marbach und der Oper Stuttgart untermalt. Beide trugen mit ihren Beiträgen zu dem feierlichen Rahmen in besonderer Weise bei.

Der Ortsverband Region Marbach bedankt sich sehr herzlich bei der Stadt Marbach am Necker, dass wir als Gäste zur Feier geladen wurden und gratuliert Andrea Breth ganz herzlich zu ihren Werken.

OV Region Marbach

Liberale Gäste der Veranstaltung: (v.l.) Christian Stumpf, Jasmin Schöniger und Rouven Süpfle

Liberale Gäste der Veranstaltung: (v.l.) Christian Stumpf, Jasmin Schöniger und Rouven Süpfle

FDP Antrag zu NSU – Liberale bekräftigen Unterstützung für Menschenkette

(Ludwigsburg) Unter dem Titel „Holzauge sei wachsam – Prävention gegen Rechtsextremismus durch Aufklärung der NSU-Morde“ hat der FDP Kreisverband Ludwigsburg einen Antrag beschlossen, indem die Liberalen unter anderem einen Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag, mehr parlamentarische Kontrolle für den Verfassungsschutz und die sinnvolle Zusammenlegung von Verfassungsschutzämtern fordern. Mit den Maßnahmen soll den Bürgern ein größtmögliches Maß an Transparenz zu den Vorfällen erarbeitet und Rechtsstaatlichkeit nachhaltig gestärkt werden. „Dass die rechtsextreme Terrorzelle scheinbar unbemerkt vor unserer Haustüre operieren konnte, ist für uns nach wie vor eine schockierende Erkenntnis“, so der Stellvertretende Kreisvorsitzende Kai Buschmann. „Es gilt jetzt aus den Fehlern zu lernen, Strukturen zu hinterfragen und vor allem ein Zeichen zu setzten, dass Rechtsextremismus in Deutschland keine Zukunft hat“, so Buschmann weiter. Die Vernetzung des NSU in Baden-Württemberg müsse im Landtag aufgeklärt und der Untersuchungsausschuss im Bundestag in der nächsten Legislaturperiode fortgesetzt werden. Darum unterstützt die FDP Kreisverband Ludwigsburg am 6. Juli 2013 auch die Aktion „Menschenkette gegen Rechts“.

Rouven Süpfle
Kreispressesprecher

Simon Vatareck neuer Schriftführer

(Marbach/N) Simon Vatareck, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Ludwigsburg, wurde heute als Schriftführer in den Ortsvorstand Marbach/Bottwartal kooptiert. Der Student, der seit dem 26.04. Mitglied der FDP und des Ortsverbandes ist, zeigte sich über sehr erfreut, als ihn diese Nachricht erreichte: „Ich freue mich sehr darüber, dass der Ortsvorstand mir vertraut und bin mir sicher, dass wir gemeinsam viel erreichen können.“ Mit der Personalie Vatareck kommt der Umbruch im Ortsvorstand Marbach langsam in Fahrt. Der JuLi-Chef kündigte bereits an, dass er bei kommenden Neuwahlen für den nächsten Ortsvorstand weiter zur Verfügung stünde.

Rouven Süpfle

Pressesprecher OV Marbach/B.

Neuwahlen nach Rücktritt

Aus persönlichen Gründen ist am 05.02.2013 Tufan Tok als Ortsvorsitzender zurückgetreten. Die laufenden Geschäfte führt, bis zu den Neuwahlen auf der Ortsmitgliederversammlung am 13.06.2013 im Restaurant Schillerhöhe (Marbach/N), sein bisheriger Stellvertreter Tobias Klingenfuß.

Der Ortsverband Marbach/ Bottwartal freut sich ihnen heute schon ankündigen zu können, dass Gabriele Heise auf der Ortsmitgliedeversammlung eine Rede zur Lage in der Landespolitik halten wird. Die Einladungen zu diesem Termin folgen zeitnah, der Ortsverband würde sich über Ihre Teilnahme sehr freuen.

Rouven Süpfle

Pressesprecher OV Marbach/B.

Ludwigsburger Liberale wählen Europakandidat

(v.l.) Michael Theurer, Martin Müller

(v.l.) Michael Theurer, Martin Müller

Die FDP Ludwigsburg hat auf der Kreismitgliederversammlung am 26.04.2013 den selbstständigen Unternehmensberater Martin Müller einstimmig zu ihrem Europakandidaten gewählt. Müller war bereits 2009 Kandidat der Liberalen für die Europawahl und kündigte an, sich bei der Aufstellung der Landesliste um einen der vorderen Plätze zu bewerben. „In meiner Funktion als Stadtrat, erlebe ich, dass Europa längst auf allen Ebenen der Politik angekommen ist“, erklärte Müller in seiner Bewerbungsrede. Insbesondere durch die Städtepartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Montbéliard käme er regelmäßig mit der gelebten Freundschaft, die keine Ländergrenzen kennt, in Berührung. Müller, der als Jugendlicher selbst an mehreren Austauschprogrammen teilgenommen hatte, hob hervor, dass über die Programme der Europäischen Union (EU) immer mehr Teenagern und Studierenden die Türen nach Europa offen stünden. „Diese Infrastruktur gilt es zu bewahren und auszubauen, wir brauchen mehr Europa und nicht weniger“, forderte Müller.

Mit dem Hauptredner Michael Theurer MdEP, hatte der Ludwigsburger Kreisverband einen Mann zu Gast, der wie kaum ein zweiter für die Europapolitik der Südwestliberalen steht. Theurer rief in der Währungskrise zur Besonnenheit auf. „Wir haben innerhalb der Europäischen Union Länder, die den Euro nicht haben und dennoch in einer Wirtschaftskrise gefangen sind.“ Seiner Analyse zufolge lenke die Eurokrise lediglich von den drei schwerwiegendsten Herausforderungen der Europäischen Union ab. „Dazu zählen der demografischer Wandel, die Technologielücke und insbesondere die Wachstumsschwäche“, so der Diplom-Volkswirt. Theurer betonte, dass ohne die Liberalen längst Eurobonds eingeführt worden wären und der liberale Lösungsansatz in der Generierung neuen Wirtschaftswachstums liege. Schwerwiegender als die Währungsthematik schätzte Theurer die Frage ein, welche politische Richtung die Europäische Union einschlagen würde. Mit Sorge sei die Entwicklung in einigen Ländern zu betrachten, die sich vermehrt entschieden, politischen Extremisten ihre Stimme zu geben. Dazu forderte Theurer Reformen, die dem Europäischen Parlament mehr Rechte einräumen. „Niemand mag den Eingriff in die eigene Souveränität“, so Theurer. Darum hält der Schwabe für weitere integrative Schritte Volksentscheide für notwendig.

Rouven Süpfle
Pressesprecher

Liberale starten Stammtischprojekt

Am 28.02 um 19:30 beginnt in der SGV Murr Vereinsgaststätte das neue Stammtischprojekt des FDP-Ortsverbands Marbach/Bottwartal. Künftig werden sich die Liberalen an jedem letzten Donnerstag im Monat treffen, um mit Mitgliedern, Interessenten und Freunden ins Gespräch zu kommen. „Mit den Stammtischen wollen wir ein Forum schaffen, das Liberale in allen Lebenslagen zusammenbringt“, erklärte der Ortsvorsitzende Tufan Tok. Von dem regelmäßigen Austausch erhofft sich der Ortsverband neue Impulse für das politische Tagesgeschäft in der Kommune. „Ortsverbände stellen in der Regel die kleineste Organisationseinheit einer Partei und haben damit die größte Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern. In diesem Bereich legt der Vorstand einen Schwerpunkt seiner langfristigen Planung“, so Tok weiter.

Rouven Süpfle

Pressesprecher OV Marbach/B.

Nachwahlen: Florian Kempf ist neuer Schatzmeister

(v.l.) Florian Kempf, Tobias Klingefuß, Tufan Tok und Manfred Berberich

Auf der Ortsmitgliederversammlung am 23.01.2013 wählten die Bottwartaler Liberalen Florian Kempf zu ihrem neuen Schatzmeister. Der Mitarbeiter der FDP/DVP Fraktion im Baden-Württembergischen Landtag übernimmt damit die Nachfolge von Fortunato Antonio Bergamotto, der bislang die Kasse kommissarisch führte. „Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, unsere Mitglieder für die anstehenden Wahlkämpfe zu motivieren“, so Kempf in seiner Bewerbungsrede. Dies setze eine finanzielle Planungssicherheit voraus, um die er sich kümmern werde. Mit Blick auf die Bundestags-, Europa- und Kommunalwahl, besetzt der Volkswirt künftig eine organisatorische Schlüsselposition im Vorstand der Liberalen. „Wir sind Antonio Bergamotto sehr zum Dank verpflichtet, da er zusätzlich zur Verantwortung in seiner Positionen als Kreisschatzmeister die Kasse unseres Ortsverbands vorbildlich geführt und uns damit über einen personellen Engpass geholfen hat“, bilanziert der Ortsvorsitzende Tufan Tok die Arbeit des Ludwigsburger Finanzunternehmers. Der FDP-Ortsverband Marbach/Bottwartal begrüßt mit Florian Kempf ein erfahrenes FDP-Mitglied. Bereits in seiner Saarbrücker Zeit sammelte Kempf Erfahrung im Bereich der kommunalen Parteiarbeit.

Rouven Süpfle

Pressesprecher OV Marbach/B.

70. Geburtstag von Dr. Wolfgang Weng – „Personifiziertes Stadtmarketing“

(v.l.) Dirk Niebel, Dr. Wolfgang Weng, Claudia Weng und Rainer Brüderle

(Gerlingen) Der diesjährige Neujahrsempfang der FDP Ludwigsburg am 6.1.2013 wurde gemeinsam mit den Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag des liberalen Ehrenvorsitzenden Dr. Wolfgang Weng und prominenten Gästen aus Politik und Wirtschaft in der Gerlinger Jahnhalle begangen. Georg Brenner, Bürgermeister aus Gerlingen, würdigte in seinem Grußwort Dr. Weng als das „personifizierte Stadtmarketing“, da der Politiker bei all seinen Aktivitäten stets darauf geachtet habe, seinen Namen mit dem Heimatort zu verknüpfen. Ein Beweisstück liegt in Form einer Stimmkarte des Deutschen Bundestages im Gerlinger Stadtmuseum. Sowohl in der Kommunalpolitik, wie auch als Bundes- und Landtagsabgeordneter prägte der promovierte Apotheker die Politik der 80er und 90er Jahre entscheidend mit. „Wir Liberale entziehen uns nicht der Verantwortung, wenn wir gebraucht werden.“, so Dr. Weng in seiner Begrüßungsrede an die prominent besetzte Festgesellschaft, in der sich sein bemerkenswerter Lebenslauf widerspiegelt.

Als Hauptredner durften die Liberalen Rainer Brüderle begrüßen, der mit seinem mitreißenden Plädoyer für den Wert der Europäischen Union die Gäste begeisterte: „Europa bedeutet Einheit in Vielfalt, zusammengehalten durch einen stabilen ordnungspolitischen Rahmen.“ Der FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende kritisierte, dass Deutschland durch den Bruch des Stabilitätspaktes 2003, unter der damaligen Rot-Grünen Bundesregierung, für die aktuelle Instabilität innerhalb der EU mitverantwortlich sei: „Die Spielregeln müssen eingehalten werden, sonst geht das Vertrauen der Europäischen Partner ineinander verloren.“Mit Sorge nehme Brüderle eine europaskeptische Stimmung in Ländern, wie Frankreich, Italien oder Großbritannien wahr. Die Liberalen würden auch künftig ihren Beitrag für ein starkes Europa leisten.

 

Prominente Gäste: Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Hermann Otto Solms mit Bundestagskandidat Christian Meyer (WK Neckar-Zaber)

Für das Rahmenprogramm sorgte die Jugendmusikschule Gerlingen. Grußworte hielten Dirk Niebel MdB, der Dr. Weng „Verlässlichkeit als Geschäftsgrundlage“ attestierte. Der Vorsitzende des FDP Bezirksverbandes Hartfrid Wolff MdB charakterisierte den Ehrenvorsitzenden seines Verbandes als einen „Mann, der die Klarheit und Offenheit liebt“ und lobte dessen Fähigkeiten als klugen Strategen. Auch Kai Buschmann, Vorsitzender der FDP-Regionalratsfraktion, beschrieb seinen Vorstandskollegen als einen Politiker, „der die Dinge zu Ende denkt und sich nicht mit oberflächlichen Angeboten zufrieden gibt“. Die Christdemokraten Steffen Bilger MdB und EU-Kommissar Günther Oettinger appellierten an den Kampfeswillen der Liberalen sich aus dem Umfragetief zu befreien. „Deutschland braucht die FDP“, so Oettinger, der aus einem liberalen Elternhaus stammt und in seiner Jugend noch Plakate für die Freien Demokraten geklebt hat. Weitere Grußworte hielten Viola Noack, als gastgebende Ortsvorsitzende, Irene Ritter für den Verband Liberaler Männer (LiMiD) und Roland Kohn von der Vereinigung ehemaliger MdB und MdEP.

Rouven Süpfle
Kreispressesprecher

Landesvorstand prüft rechtlichen Rahmen für Urwahlen

(Stuttgart/Ludwigsburg) Der Landesparteitag der Südwest Liberalen folgte am 05.01.13 in Stuttgart mit überwältigender Mehrheit einem Beschluss des FDP-Kreisverbands Ludwigsburg und beauftragte den eigenen Landesvorstand damit, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Urwahlen zu prüfen und ggf. vorformulierte Satzungsänderungsanträge auf dem nächsten Parteitag vorzulegen. Der Antrag sieht vor, dass künftig die Spitzenkandidaten zu den Landtags- und Bundestagswahlen per Urwahl nominiert werden können. „Seit den 90er Jahren gibt es in der Südwest FDP für Mitglieder die Möglichkeit über Sachthemen direkt abzustimmen. Es ist an der Zeit, dass die Partei an diese Tradition anknüpft und die Basis künftig auch in Personalfragen einbezieht.“, hieß es in der Antragsbegründung des Stellv. Ludwigsburger Kreisvorsitzenden Kai Buschmann. Das Verfahren soll schon bei der Listenaufstellung zur Landtagswahl 2016 eingesetzt werden. Mit dem Beschluss vollzieht die Landespartei in dieser Frage den ersten Schritt in die richtige Richtung, hin zu mehr innerparteilicher Basisdemokratie.

Bundestagskandidat Christan Meyer ist neuer Stellvertretender Kreisvorsitzender

v.l.: Christian Meyer, Lina Wagner, Alexander Schopf, Rouven Süpfle, Paul Stuhlmüller und Dr. Rainer Kurr

Bei der Mitgliederversammlung des FDP Kreisverbands Ludwigsburg standen am Freitag, den 30. November 2012 Nachwahlen an, bei denen Bundestagskandidat Christian Meyer (Wahlkreis Neckar-Zaber) zum Stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt wurde. Der Kraftwerksbauer kritisierte in seiner Bewerbungsrede insbesondere die Finanzpolitik der Bundesregierung. „Die Politik darf den Banken nicht die Macht geben, sie als systemrelevant zu bezeichnen.“, so Meyer. Banken seien nicht unentbehrlicher für das System, wie Wasserwerke oder Handwerksbetriebe auch, führte der zweifache Familienvater seine Argumentation weiter aus. Eine weitere Personaländerung gab es auf dem Posten des Kreisschatzmeisters, den ab sofort Dr. Rainer Kurr als Nachfolger von Fortunato A. Bergamotto übernimmt. Das Amt des Kreispressesprechers wird künftig Rouven Süpfle bekleiden, der dem langjährigen Pressesprecher Alexander Schopf nachfolgt, der sich auf seine Promotion konzentrieren wird. Für den 26-jährigen Realschullehramtsstudenten, der zuvor Beisitzer für die Jungen Liberalen war, rückt Lina Wagner, als Vertretung des politischen Nachwuchses, in den Vorstand auf. Der Kreisverband ist seinen langjährigen Vorstandsmitgliedern in großer Dankbarkeit für die geleistete Arbeit verbunden und wünscht ihnen weitere erfolgreiche Jahre bei den Liberalen.

Neben den Nachwahlen standen an diesem Abend ein Vortrag von Johannes Schmalzl, dem Regierungspräsidenten des Regierungsbezirks Stuttgart und die programmatische Antragsberatung auf der Tagesordnung. Unter der Überschrift „Die Lust und Last Regierungspräsident zu sein“, berichtete Schmalzl von den Aufgaben, die er und sein Team im Regierungsbezirk übernehmen. „Die Forderung der Politik, Regierungsbezirke einzusparen, ist mir zu einfach.“, erklärte der dreifache Familienvater. Seine Behörde übernehme viele wichtige Funktionen, welche die Landesebene nicht übernehmen kann oder will. Dazu gehörten Aufgaben, wie die Marktüberwachung zur Produktsicherheit, Kampfmittelbeseitigung, aber auch die Evakuierung der Bevölkerung im Katastrophenfall, Durchsetzung des Naturschutzes oder eine Erfinderberatungsstelle. Durch diese Aufgabenvielfalt ist es kein Wunder, dass Schmalzls Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ca. 120 verschiedenen Berufsfeldern kommen. Nicht zuletzt diese Abwechslung bedingt für den Verwaltungsjuristen die Lust an seinem Beruf.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt, wurde Paul Stuhlmüller aus Gerlingen. Dieser ist seit 1973 als Schatzmeister des FDP Ortsverbands Strohgäu aktiv.

Abwechslungsreich verlief auch die programmatische Debatte. Im ersten Antrag beschloss die Kreismitgliederversammlung ein Papier mit der Aufforderung an den Landesvorstand, die rechtlichen Rahmenbedingungen für Urwahlen zur Wahl der Spitzenkandidaten zu Bundes- und Landtagswahlen zu klären. Aus Sicht des Kreisverbandes sind Urwahlen anzustreben, um den internen Wettbewerb zu verbessern. Sollten die rechtlichen Fragen positiv geklärt werden können, so muss sich ein künftiger Landesparteitag mit dem Thema beschäftigen. Diskutiert wurde außerdem ein Antrag des Ortsvorsitzenden Tufan Tok aus Marbach/Bottwartal zum Kommunalwahlrecht für Migranten aus einem Staat, der nicht der Europäischen Union angehört.

 

Rouven Süpfle

Kreispressesprecher

 

Christian Meyer ist Direktkandidat der FDP im Wahlkreis Neckar-Zaber zur Bundestagswahl 2013

Christian Meyer

(Freiberg am Neckar) Die Neuauflage der Wahlkreiskonferenz hat am Abend, des 13. September, Christian Meyer (49) zum Direktkandidaten der FDP im Wahlkreis Neckar-Zaber nominiert. In einer Kampfkandidatur setzte sich Meyer gegen Antonio Bergamotto (41) mit 22 zu 13 Stimmen durch. „Mit Leidenschaft und Herz werde ich die Anliegen unseres Wahlkreises vertreten“, versprach Meyer in seiner Bewerbungsrede. Nötig wurde die Wiederholung, weil der Bundestagsabgeordnete Harald Leibrecht (50) seine Kandidatur vor wenigen Wochen zurückzog. Inhaltlich sieht Meyer seine Stärken bei der Energiepolitik. In dieser Branche ist der Bauingenieur auch beruflich verwurzelt. „Die politischen Gegner sind so berauscht von dem Atomausstieg, dass sie es billigend in Kauf nehmen, dass alte Ölkraftwerke wieder ans Netz genommen werden“, gibt der zweifache Familienvater zu bedenken. Insbesondere eine sinnvolle Netzanbindung für die gesamte Region sei eine der Zukunftsprojekte, für die er sich nun auch als Politiker einsetzen möchte.

Alexander Schopf                                 Rouven Süpfle
Kreispressesprecher                             Pressebeauftragter